Exkursion nach Mauthausen und Schloss Hartheim

Am 5. und 6. April 2017 haben wir, die 3B-Klasse, eine Exkursion nach Oberösterreich gemacht, wo wir am ersten Tag das Konzentrationslager in Mauthausen und am Tag darauf die ehemalige Euthanasieanstalt in Hartheim besichtigten.

In Mauthausen sind in Zeiten des Nationalsozialismus sogenannte „Untermenschen“ (Juden, Homosexuelle, Asoziale, Kranke, … )  durch Erschöpfung von der harten Arbeit gestorben. Durch die Führung wurde uns SchülerInnen noch stärker bewusst, wie schrecklich diese Ereignisse waren. Direkt am Ort des Geschehens zu sein, hat es uns ermöglicht, uns besser in diese Zeit hineinzuversetzen. Es war ein sehr bedrückendes Gefühl, dort zu sein, wo über 100 000 Menschen ihr Leben verloren.

 Im Schloss Hartheim hatten wir die Möglichkeit, uns mit dem Thema Euthanasie auseinanderzusetzen. Nach einer interessanten Führung war es unsere Aufgabe, selber Präsentationen zu der ehemaligen Vernichtungsanstalt auszuarbeiten. Dabei haben wir auch sehr an die behinderten Menschen gedacht, die auf Grund ihrer Beeinträchtigung vergast wurden.

Um unsere Exkursion nicht mit traurigen Gedanken zu beenden, besuchten wir zu guter Letzt das Institut Hartheim, eine Behinderteneinrichtung, die als Zeichen der Wiedergutmachung neben der ehemaligen Euthanasieanstalt erbaut wurde. Während einer informativen Führung über die Einrichtung begegneten wir vielen Klienten, denen man ansehen konnte, dass sie sich sehr wohl fühlen. Das gab uns ein gutes Gefühl und wir fuhren wohlauf wieder nach Graz zurück.

Stefan Stimec, Regina Gugg 3B 

  • © HLW Sozialmanagement Graz

  • © HLW Sozialmanagement Graz

  • © HLW Sozialmanagement Graz

  • © HLW Sozialmanagement Graz

  • © HLW Sozialmanagement Graz