„Blöder Bub, lern was G´scheites"

„Blöder Bub, lern was G´scheites! Wennst basteln willst, dann werd von mir aus Volksschullehrer, übrigens der einzig männliche in der ganzen Stadt. Aber altes, ruiniertes Klumpert sammeln und wieder zusammenpicken! Bist ja kein Sandler!“ So die Kindheitserinnerung von Willibald Adrian Metzger, Restaurator von Beruf, an eine Standpauke des eigenen Vaters (Zitat aus „Der Metzger muss nachsitzen“). Also man muss schon sagen, der eigenbrötlerische Protagonist der mittlerweile berühmten Krimireihe ist einem auf der Stelle sympathisch, vor allem wenn man in den Genuss einer Lesung des Autors Thomas Raab kommt.

So erging es am Donnerstag, dem 1. März, den Schülerinnen und Schülern der HLW Sozialmanagement und der FS für Sozialberufe. Denn wenn Bestsellerautor Thomas Raab liest, hängt die Zuhörerschaft meist gebannt an seinen Lippen und da kann es schon mal vorkommen, dass nach Ertönen des Pausengongs und der Frage des Autors „Braucht ihr eine Pause oder sollen wir weitermachen?“ ein ehrlich gemeintes „Weitermachen!“ als Antwort kommt. (Praktizierende Lehrerinnen und Lehrer wissen, dass diese Reaktion ein Qualitätssiegel erster Klasse ist.)

Thomas Raab las und entertainte, erzählte zwischendurch vom Beruf des Schriftstellers und setzte alles daran, schreibbegeisterten Jugendlichen die Scheu vor eigenen schriftstellerischen Versuchen zu nehmen. Mal schauen, wie viele nach diesem anregenden Kulturevent den Insta-Status ändern auf: „strebern für zentralmatura war gestern, ich schreib jetzt einen bestseller“.

Maria Birgel

PS: Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Buchhandlung Leykam, beim Elternverein und bei KulturKontakt Austria für die großzügige finanzielle Unterstützung.

Eins ist gewiss: eine wirkungsvollere Art der Leseförderung ist kaum denkbar.