Manchmal berührt er uns leise und sacht,

der Engel des Herrn, vielleicht in der Nacht,

und er sagt immer sein Fürchte dich nicht,

geh deinen Weg und sieh auf das Licht,

steh auf vom Schlaf deiner Traurigkeit

öffne die Augen, verlier keine Zeit.

Schützende Hand, die von Angst entbindet,

Fingerzeig, der den Morgen kündet,

Nein gegen die stumpfe Bitterkeit,

Mut in enttäuschter Müdigkeit –

wie ein leuchtender Stern ist der Engel des Herrn.

(Verfasser unbekannt)

 

Anhand einer Bildbetrachtung führten uns Ulrike Frank-Schlamberger und Sr. Gertraud Harb durch den ökumenischen Weihnachtsgottesdienst und meditierten mit uns den Traum der Magier, wie ihn Meister Gislebertus in einem Kapitell der St. Lazarus-Kathedrale in Autun dargestellt hat.

Sonja Löschberger

  • © HLW Sozialmanagement Graz

  • © HLW Sozialmanagement Graz

  • © HLW Sozialmanagement Graz