Distance teaching – eine Bestandsaufnahme!

Digitale Affinität ist nicht unbedingt ein Begriff, den jemand meiner Person zuschreiben würde. Nach anfänglichen Schweißausbrüchen, mit distance teaching zurechtzukommen, gelingt es mir mittlerweile immer besser, meine Kompetenzen diesbezüglich zu erweitern. Das liegt auch daran, dass ich jegliche Unterstützung von meinen EDV-KollegInnen und dem Schulleiter, Norbert Zettler, bekomme – euch ALLEN ein herzliches „Danke“!

NEUES zu lernen, schafft mehr Neuronenverbindungen im Gehirn – das lernen meine SchülerInnen im Biologieunterricht! Ich werde euch beweisen, dass dies auch in einem höheren Alter noch möglich ist. Also, nichts wie ran an die neue Herausforderung! Bis Semesterende möchte ich für meine digitalen Kompetenzen zumindest ein „Befriedigend“ bekommen. Somit bleibt noch genügend Luft nach oben und zum Atmen!

Petra Pirker