Ernährungslehre in Corona-Zeiten

Die Corona-Zeiten sind harte Zeiten für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Das liegt aber nicht am Angebot der LebensmittelhändlerInnen, sondern an der Produktwahl der KonsumentInnen. Konserven, Fertigprodukte und Süßigkeiten stehen an erster Stelle bei der Lebensmittelwahl. Umso wichtiger ist es, dass auch in der Corona-Zeit der Unterricht im Fach Ernährungslehre wie bisher weitergeht. Denn es bringt Vorteile, sich mit der Lebensmittelverarbeitung auseinanderzusetzen und tatsächlich zu wissen, welche Zusatzstoffe in den Nahrungsmitteln drinnen sind. Auch was die Eierstempel bedeuten und wie man erkennt, ob ein Ei frisch ist oder wie man Milchprodukte richtig einschätzt, ist in der aktuellen Situation, aber auch im Allgemeinen sehr hilfreich.

Da seit Mitte März 2020 die Gasthäuser zugesperrt sind und sich jeden Tag „Lieferservice“ auf Dauer als kostspielige Angelegenheit herausstellt, wird in den meisten Haushalten selber gekocht. Auch hier ist das nötige Know-how wichtig, denn bei einer Diabeteserkrankung beispielsweise müssen die Lebensmittel richtig ausgesucht und verarbeitet werden.

Die SchülerInnen haben sich intensiv und mit viel Eifer und Freude mit diesen Themen des digitalisierten Unterrichts beschäftigt und tolle Beiträge dazu abgegeben.

Gertrude Edelbrunner